Arbeitsinspektion in Zürich neu unter einem Dach

Seit Anfang Januar 2019 ist neu das kantonale Arbeitsinspektorat für einen Grossteil der Bewilligungs- und Kontrollverfahren im Kanton und in den Städten Zürich und Winterthur zuständig. Diese Konsolidierung ermöglicht die Bündelung von Fachwissen und stellt ein einheitliches Vorgehen sicher. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, ein entsprechendes Postulat als erledigt abzuschreiben.

Das im Amt für Wirtschaft und Arbeit angesiedelte kantonale Arbeitsinspektorat wurde im Verlauf von 2018 mit den Arbeitsinspektoraten der Städte Zürich und Winterthur zusammengeführt. Anstoss war das Postulat betreffend Bildung eines einheitlichen Arbeitsinspektorates für den Kanton Zürich und Auflösung der städtischen Arbeitsinspektorate Zürich und Winterthur im Kantonsrat. Eine Mehrheit hatte dieses im Oktober 2017 überwiesen.

Vereinfachung für Unternehmen

Per kantonaler Verordnung zum Arbeitsgesetz ist die zuständige Volkswirtschaftsdirektion ermächtigt, Vollzugsarbeiten, welche das Arbeitsrecht betreffen, an die Städte Zürich und Winterthur zu delegieren. Ein erster Leistungsauftrag erfolgte im Jahre 1966. Seither hat sich Zürich vom grossen Industriestandort zu einem starken Dienstleistungsstandort gewandelt. Auch haben sich die entsprechenden Bundesgesetze verändert. Der Vollzug des Arbeitsgesetzes ist komplexer und anspruchsvoller geworden, wodurch die kantonalen Arbeitsinspektorate vermehrt auch in Zürich und Winterthur eingebunden worden sind. Für ein Unternehmen bedeutete die bisherige Regelung, dass es je nach Anliegen und Standort bis zu fünf verschiedene Amtsstellen zu kontaktieren hatte. Die Dreiteilung der Arbeitsinspektorate war nicht mehr zeitgemäss, brachte einen Koordinationsaufwand für die Betriebe und den Kanton und verursachte dadurch höhere Kosten ohne nennenswerten Nutzen. Neu können die Kunden nahezu alle Dienstleistungen aus einer Hand beziehen, so dass die Verfahren effizienter abgewickelt werden können. Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh meint dazu: «Mit der Umsetzung des Postulats erhalten die Betriebe einen einheitlichen Ansprechpartner. Dies vereinfacht den administrativen Aufwand für Unternehmerinnen und Unternehmer».

Konstruktive Zusammenarbeit zwischen Kanton und Städten

Aus diesen Gründen hat sich der Regierungsrat bereit erklärt, das Postulat entgegenzunehmen und die darin geforderte Zusammenführung der Arbeitsinspektorate umzusetzen. Nachdem das Postulat im Kantonsrat überwiesen wurde, kündigte die Volkswirtschaftsdirektion den Leistungsauftrag an die beiden Städte Zürich und Winterthur per 31. Dezember 2018. Die beiden Städte waren eng in die Umsetzung miteinbezogen.

Der Übergang konnte dank der konstruktiven Zusammenarbeit zeitnah auf den 1. Januar 2019 vollzogen werden. Die Mitarbeitenden der städtischen Arbeitsinspektionen wurden in die kantonale Verwaltung integriert. Wenige Ausnahmen, wie etwa Gesuche im Rahmen von Grossanlässen wie dem «Züri Fäscht» oder der «Street Parade» bleiben zumindest in einer ersten Phase in der Zuständigkeit der Stadt Zürich. Diese Anlässe benötigen Bewilligungen von mehreren städtischen Stellen. Somit bleibt für diese Ausnahmen weiterhin nur eine Behörde Ansprechpartner für die Gesuchsteller.

Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, das Postulat betreffend Bildung eines einheitlichen Arbeitsinspektorates für den Kanton Zürich und Auflösung der städtischen Arbeitsinspektorate Zürich und Winterthur als erledigt abzuschreiben.

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung, Erwerbslosenquote gemäss ILO liegt bei 4,6%

Schweizerische Arbeitskräfteerhebung im 4. Quartal 2018: Arbeitsangebot 4. Quartal 2018: Erwerbstätigenzahl steigt um 0,8%, Erwerbslosenquote gemäss ILO liegt bei 4,6%

14.02.2019 – Die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz nahm zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 um 0,8% zu. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Erwerbslosenquote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) um 0,1 Prozentpunkte und lag bei 4,6%. In der Europäischen Union (EU) ging die Erwerbslosenquote von 7,3% auf 6,6% zurück. Dies geht aus der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) hervor.

In der Schweiz waren im 4. Quartal 2018 insgesamt 5,086 Millionen Personen erwerbstätig, das sind 0,8% mehr als im 4. Quartal 2017. Die Zahl der erwerbstätigen Männer stieg um 0,7%, jene der erwerbstätigen Frauen um 1,0%. In Vollzeitäquivalenten (VZÄ) betrug der Anstieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal bei den Männern wie auch bei den Frauen 0,7%. Saisonbereinigt gingen sowohl die Erwerbstätigenzahl als auch die Anzahl VZÄ zwischen dem 3. und dem 4. Quartal 2018 leicht zurück (–0,1%).

Schweizerische und ausländische Arbeitskräfte

Zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 stieg die Zahl der ausländischen Arbeitskräfte um 2,9%, während jene der schweizerischen Erwerbstätigen um 0,1% leicht zurückging. Unter den ausländischen Erwerbstätigen war die Zunahme bei den Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B oder L, seit mindestens zwölf Monaten in der Schweiz) am stärksten (+4,9%). Darauf folgten die Personen mit einer Niederlassungsbewilligung (Ausweis C: +3,3%). Die Zahl der Erwerbstätigen mit Kurzaufenthaltsbewilligung (Ausweis L, seit weniger als zwölf Monaten in der Schweiz: –0,1%) und jene der Grenzgängerinnen und Grenzgänger (Ausweis G: –0,7%) gingen hingegen zurück.

Erwerbslosigkeit in der Schweiz und in Europa

Im 4. Quartal 2018 waren in der Schweiz gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) 227 000 Personen erwerbslos. Dies sind rund 4 000 mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil der Erwerbslosen an der Erwerbsbevölkerung lag bei 4,6% und damit etwas höher als im 4. Quartal 2017 (4,5%; +0,1 Prozentpunkte). Saisonbereinigt erhöhte sich die Erwerbslosenquote gegenüber dem vorangehenden Quartal von 4,3% auf 4,9%. Zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 verringerte sich die Erwerbslosenquote sowohl in der Europäischen Union (EU28: von 7,3% auf 6,6%) als auch in der Eurozone (EZ19: von 8,7% auf 8,0%). 

Jugenderwerbslosigkeit

In der Schweiz stieg die Jugenderwerbslosenquote (15- bis 24-Jährige) gemäss ILO zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 von 6,9% auf 7,3% an. Im selben Zeitraum sank die Jugenderwerbslosenquote sowohl in der Europäischen Union (EU28: von 16,2% auf 14,7%) als auch in der Eurozone (EZ19: von 18,0% auf 16,6%).

Erwerbslosigkeit nach verschiedenen Merkmalen

Die Erwerbslosenquote gemäss ILO blieb zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 bei den 25- bis 49-Jährigen sowie bei den 50- bis 64-Jährigen unverändert (4,6% bzw. 3,9%). Bei den Männern war ein Rückgang (von 4,3% auf 4,1%) und bei den Frauen eine Erhöhung (von 4,9% auf 5,1%) zu verzeichnen. Die Höhe der Erwerbslosigkeit blieb bei den Ausländerinnen und Ausländern (7,5% im 4. Quartal 2017 und im 4. Quartal 2018) und bei den Schweizer Staatsangehörigen (3,5%) ebenfalls stabil. Im 4. Quartal 2018 betrug die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei den EU28-/EFTA-Staatsangehörigen 5,5% und bei den Staatsangehörigen aus Drittstaaten 12,3%.

Dauer der Erwerbslosigkeit

Zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 4. Quartal 2018 erhöhte sich die Zahl der Langzeiterwerbslosen gemäss ILO (ein Jahr oder länger erwerbslos) von 84 000 auf 93 000. Der Anteil der Langzeiterwerbslosen an allen Erwerbslosen nahm zu (von 37,6% auf 41,0%). Die Mediandauer der Erwerbslosigkeit stieg von 212 auf 249 Tage.

Teilzeitarbeit und Unterbeschäftigung

Die Zahl der Teilzeiterwerbstätigen belief sich im 4. Quartal 2018 auf 1,738 Millionen (+26 000 im Vergleich zum 4. Quartal 2017). Darunter befanden sich 357 000 Unterbeschäftigte, d.h. Personen, die mehr arbeiten möchten und kurzfristig verfügbar sind. Die Unterbeschäftigungsquote betrug im 4. Quartal 2018 insgesamt 7,2% und lag damit tiefer als im 4. Quartal 2017 (7,5%).

weitere Informationen: bfs.admin.ch

Teure Weiterbildungen für Stellenlose

Im Kontext des SECO-Berichtes zu den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft zur Lage des Arbeitsmarktes im Januar 2019 berichtete 20 Minuten am 11.2.2019, dass rund 180 Stellensuchende aus der Romandie und dem Tessin für jeweils drei Monate Deutschkurse in Berlin besuchen. Die Kosten sollen sich auf 5900.- CHF belaufen. Diese Art Weiterbildungen geben immer wieder zu Diskussionen anlass. Vordergründig stehen sich zwei verschiedene Interessen dabei diametral entgegen. Auf der einen Seite ist es die Statistik des RAVs, die eine möglichst kurze Verweildauer eines Arbeitslosen auf dem RAV anstrebt. Längere Weiterbildungen sind für die Erreichung dieses Zieles eher kontraproduktiv, weil sie auf der einen Seite eben teuer sind und auf der anderen Seite die kurzfristige Vermittlungsfähigkeit des Stellensuchenden einschränken. Politische Kritik bezüglich diesem Aspekt kommt meistens von bürgerlicher Seite. Auf der anderen Seite steht die Nachhaltigkeit von Weiterbildungen. Je fundierter und kompetenter die neu erworbenen Fähigkeiten vorhanden sind, umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass man bei der Jobsuche erfolgreich ist und sich länger im Arbeitsmarkt halten kann.
Wenn fundierte Deutschkenntnisse in den Stelleninseraten gefordert werden, dann steigen die Chancen mit einer guten Deutschkompetenz. Finanziell lohnt sich die Investition von 5’900.- in den meisten Fällen. Es macht Sinn, wenn man gezielt auf den Einzelfall und deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt eingehen kann. Pauschale Lösungen, wie das generelle Verbot solcher Weiterbildungen sind nicht zielführend, auch wenn die Arbeitslosigkeitsrate auf tiefen Niveau ist. Das RAV sollte die notwendigen Spielräume haben in kostengünstige und nachhaltige Weiterbildungen, auch Sprachkurse im Ausland, zu investieren. Ein Thema, das künftig von Interesse sein könnte, sind die umfangreichen E-Learning Weiterbildungsangebote der beruflichen Weiterbildung im DACH Raum.

Artikel auf 20 Minuten:
www.20min.ch

Bild: pexels.com

Dynamik bei den Investitionen sinkt 2019

Die Gesamtinvestitionen in der Schweiz werden in diesem Jahr an Dynamik verlieren. Dies zeigen die Resultate der halbjährlichen KOF Investitionsumfrage bei über 14000 Unternehmen. Die teilnehmenden Unternehmen wollen ihre Investitionstätigkeit im laufenden Jahr zwar weiterhin steigern, jedoch nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren

Wie bereits in der KOF Investitionsumfrage vom Frühjahr 2018 rechnen die Unternehmen mit einer Verlangsamung der Investitionsdynamik in diesem Jahr. Die Unternehmen gehen sowohl bei den Ausrüstungs- als auch den Bauinvestitionen von einer schwächeren Dynamik aus. Die Unternehmen erwarten zudem, dass die Ausgaben für Forschung und Entwicklung langsamer wachsen werden als bis anhin.

Unternehmen werden bei der Planung sicherer

Bei den erhobenen Investitionstendenzen handelt es sich um die Investitionspläne der Unternehmen. Deren Realisierung ist nicht immer sicher. Um die Präzision der aus den Plänen resultierenden Veränderungsrate zu bestimmen, wurden die Unternehmen nach ihrer subjektiven Realisierungssicherheit der geplanten Investitionen gefragt. Im Herbst 2018 bewerteten 91.3% der Unternehmen ihre Investitionsplanungen für 2019 als sicher oder sehr sicher. Dagegen sind sich 8.7% der Unternehmen hinsichtlich ihrer Planungen unsicher oder sehr unsicher. Damit liegt die Realisierungssicherheit aktuell insgesamt leicht über dem Niveau der vergangenen Herbstumfragen.

Technische Entwicklung treibt Investitionen an

Hauptantreiber für Investitionen war im vergangenen Jahr vor allem die positive Nachfrageentwicklung. Auch in diesem Jahr bleibt die Nachfrage eine treibende Kraft, hat jedoch leicht an Wichtigkeit eingebüsst. Gemäss den Ergebnissen der KOF Investitionsumfrage dürfte die technische Entwicklung in diesem Jahr der primäre Grund der Unternehmen für Investitionen sein. Positiv wirken und wirkten sich zudem die günstigen finanziellen Rahmenbedingungen auf die Investitionstätigkeit aus. Insbesondere die kleinen und mittleren Betriebe profitieren am deutlichsten von den finanziellen Rahmenbedingungen.

Die Basis der aktuellen KOF Investitionsumfrage bildet ein Panel von über 14.000 Firmen, welches die Schweizer Wirtschaftsstruktur nachbildet. Sowohl der Staatssektor, halböffentliche Unternehmen als auch private Haushalte bleiben bei der Berechnung der Investitionszahlen unberücksichtigt. Insgesamt haben sich 3.600 Unternehmen an der Umfrage beteiligt, was einer Rücklaufquote von 26% entspricht.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Januar 2019

Bern, 08.02.2019 – Registrierte Arbeitslosigkeit im Januar 2019 – Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Januar 2019 123’962 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 4’301 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 2,7% im Dezember 2018 auf 2,8% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 25’199 Personen (-16,9%).

Jugendarbeitslosigkeit im Januar 2019
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich um 291 Personen (+2,2%) auf 13’463. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 3’082 Personen (-18,6%).

Arbeitslose 50 und mehr im Januar 2019
Die Anzahl der Arbeitslosen 50 und mehr erhöhte sich um 1’135 Personen (+3,4%) auf 34’303. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Abnahme um 5’674 Personen (-14,2%).Stellensuchende im Januar 2019
Insgesamt wurden 200’125 Stellensuchende registriert, 2’175 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode sank diese Zahl damit um 13’000 Personen (-6,1%).

Gemeldete offene Stellen im Januar 2019
Auf den 1. Juli 2018 wurde die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8% schweizweit eingeführt. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich im Januar um 4’688 auf 31’592 Stellen. Von den 31’592 Stellen unterlagen 19’162 Stellen der Meldepflicht.

Abgerechnete Kurzarbeit im November 2018
Im November 2018 waren 906 Personen von Kurzarbeit betroffen, 13 Personen weniger (-1,4%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 10 Einheiten (-14,1%) auf 61. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 1’706 (-3,1%) auf 52’991 Stunden ab. In der entsprechenden Vorjahresperiode (November 2017) waren 103’185 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 1’483 Personen in 162 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im November 2018
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats November 2018 ausgeschöpft hatten, auf 2’671 Personen.

Weitere Informationen: www.admin.ch

Megatrends der Zukunft des Tourismus

Die OECD-Studie «Analyse von Megatrends im Interesse der besseren Gestaltung der Zukunft des Tourismus» identifiziert die Megatrends «sich wandelnde Besuchernachfrage», «nachhaltiges Wachstum», «Basistechnologien» und «Reisemobilität» und diskutiert deren Auswirkungen für den Tourismus bis 2040. Im Dokument werden eine Reihe plausibler Szenarien und potenzieller politischer Antworten präsentiert und untersucht, wie sich politische Entscheidungsträger besser auf Megatrends vorbereiten können. Zudem werden Leitlinien für wirksame strategische Frühaufklärung im Bereich des Tourismus aufgezeigt. Die Studie ist vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO übersetzt worden und liegt nun auch auf Deutsch vor.

www.oecd-ilibrary.org

Banken Zürich -2300 Stellen – Versicherungen und Dienstleister kompensieren

Der Finanzsektor, zu dem neben Banken die Versicherungen sowie die sonstigen Finanzdienstleister zählen, ist eine zentrale Stütze der Zürcher Wirtschaft. 2017 generierte der Sektor eine Bruttowertschöpfung von 27,3 Milliarden Franken und steuerte damit 17 Prozent zum regionalen Bruttoinlandsprodukt bei. Auch als Arbeitgeber spielen Finanzdienstleister weiterhin eine wichtige Rolle. Knapp jeder zehnte Beschäftigte der Region Zürich war 2017 im Finanzsektor tätig. Zwischen 2008 und 2016 kam es jedoch im Kanton Zürich zu einem deutlichen Stellenabbau bei den Banken von 2300 Vollzeitäquivalenten. Im gleichen Zeitraum bauten Versicherungen und sonstige Finanzdienstleister ihren Personalbestand teilweise deutlich aus, so dass es zu einem Beschäftigungsaufbau von insgesamt rund 4300 Vollzeitstellen kam.  

Bildungsniveau im Finanzsektor stark gestiegen

Im Jahr 2007 hatte jede zweite beschäftigte Person im Zürcher Finanzsektor einen tertiären Abschluss, zehn Jahre später verfügten bereits zwei Drittel dieser Beschäftigten über einen Hochschulabschluss. In den übrigen Branchen der Wirtschaft lag dieser Anteil mit 40 Prozent deutlich tiefer. Im Zürcher Finanzsektor werden überdies technische und IT-Abschlüsse stärker als in der übrigen Schweiz nachgefragt.  

Wachsender Druck auf Innovationstempo durch Technologiewettstreit

Wie erfolgreich Finanzinstitute künftig sein werden, hängt entscheidend davon ab, ob sie mit dem Innovationstempo ihrer Mitbewerber mithalten können. Um einschätzen zu können, wie der Finanzplatz Zürich diesbezüglich positioniert ist, wurden im Rahmen der Finanzplatz-Studie die bestehenden Fintech-Patente analysiert. Die meisten Fintech-Patente sowohl im Kanton Zürich wie auch in den betrachteten internationalen Vergleichsregionen bestehen im Bereich Zahlungsarchitektur. Dazu zählen innovative Lösungen im Zahlungsverkehr, Security-Lösungen und Kryptowährungen. Eine untergeordnete Rolle spielen bisher Patente in den Bereichen Vermögensverwaltung sowie bei der Automatisierung von regulatorischen Prozessen. Technische Lösungen der Versicherungsbranche nehmen im Kanton Zürich hingegen eine bedeutende Rolle ein.

Unter den weltweit führenden Unternehmen bei Fintech-Patenten finden sich global agierende Techkonzerne wie Alibaba oder Paypal. Die etablierten Unternehmen des Finanzplatzes Zürich können mit Ausnahme der Swiss Re, welche das weltweit grösste Patentportfolio an Versicherungslösungen hat, nicht mithalten. Nicht alle Fintech-Innovationen gehen jedoch mit einem Patent einher. Auch Fintech-Startups spielen eine wichtige Rolle im Innovationsprozess, verfügen aber häufig über wenig Patente. Von den mittlerweile über 200 Startups im Bereich Fintech befindet sich mehr als die Hälfte in den Kantonen Zürich und Zug. Für die etablierten Unternehmen des Finanzplatzes bieten sich daher vielfältige Kooperationsmöglichkeiten, um externes technisches Knowhow zu nutzen.

Studen zum Finanzplatz Zürich https://awa.zh.ch/internet/volkswirtschaftsdirektion/awa/de/standortfoerderung/cluster/finanzdienstleistungen.html

Arbeitslosigkeit in der Schweiz sinkt dank guter Konjunktur auch 2018

Bern, 08.01.2019 – Gemäss den Erhebungen des SECO resultierte im Jahresdurchschnitt 2018 in der Schweiz eine Arbeitslosenquote von 2,6%. Die Quote im Dezember 2018 ist aus saisonalen Gründen leicht höher bei 2,7% (saisonbereinigt 2,4%) verblieben. Die neusten Zahlen zeigen, dass es der Schweizer Wirtschaft gut geht und dass sich der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung befindet. Die positive Konjunkturentwicklung führt zu tiefen Arbeitslosenzahlen und erfreulichen finanziellen Aussichten für die Arbeitslosenversicherung.

2018 hat die Arbeitslosigkeit in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr deutlich abgenommen. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl für 2018 beläuft sich auf 118‘103 Personen und liegt damit um 25’039 Personen oder 17,5 Prozent tiefer als 2017. Daraus resultiert für das Berichtsjahr 2018 im Jahresmittel eine Arbeitslosenquote von 2,6%, was einer Abnahme um 0,6 Prozentpunkte gegenüber 2017 (3,2%) entspricht.

Rückblick: Arbeitslosigkeit im Jahr 2018
Zwischen Januar und Juli 2018 baute sich die Arbeitslosigkeit von 149‘161 Personen auf 106‘052 stark ab. Dies entspricht einem Rückgang um über 43‘000 Personen. Im Sommer und Herbst stagnierten die monatlichen Arbeitslosenzahlen auf ihrem tiefen Stand, abgesehen von einem jährlich zu beobachtenden kleineren Zwischenhoch in den Jugendarbeitslosenzahlen im August aufgrund der in diesem Monat üblichen Abgänge aus den Ausbildungen. Ab November moderat, und ausgeprägt im Dezember, erhöhten sich die Arbeitslosenzahlen ausschliesslich durch saisonale Effekte wieder. Der starken Abnahme aus dem ersten Halbjahr steht damit eine Zunahme von lediglich rund 13‘600 Personen – oder weniger als einem Drittel – auf einen Stand von 119’661 per Ende Dezember gegenüber. Damit kommt die Arbeitslosenzahl auf einen Jahres-Endstand zu liegen wie letztmals vor 10 Jahren.

Zu bemerken ist, dass die Arbeitslosenquote auf saisonbereinigter Basis, die ab Oktober 2015 während eineinhalb Jahren hartnäckig bei 3,3% stagniert hatte, seit Mai 2017 stetig und nachhaltig rückläufig ist und seit November 2018 einen Wert von 2,4% erreicht hat.

Über die Jahreswende 2017/18 verharrte die Anzahl Stellensuchender (Summe von registrierten arbeitslosen und nicht-arbeitslosen Stellensuchenden) zwar während der Wintermonate Dezember und Januar auf einem Stand von über 210‘000 Personen; dies waren jedoch schon deutlich tiefere Werte als die entsprechenden Mehrjahreshöchststände aus den beiden Vorjahren. Zudem bauten sich die Stellensuchendenzahlen ab Februar 2018 auch rasch und in grossen Schritten ab. Bereits im Juni wurde die Marke von 180’000 Personen unterschritten, und im September erreichte sie ihren Jahres- respektive Mehrjahrestiefststand von 178’499 Personen (letztmals erreicht im Oktober 2012).

Insgesamt ging die Stellensuchendenzahl damit zwischen Januar und September 2018 um über 34‘600 Personen zurück. Ab Oktober begann sie jedoch in grossen Schritten wieder zu steigen und erreichte Ende Dezember 197‘950 Personen, rund 19‘500 Personen über dem Jahrestiefstwert, verblieb damit aber erstmals seit 2012 per Jahresschluss wieder unter der Marke von 200’000 Personen. Somit liegt die Stellensuchendenzahl per Ende Jahr deutlich tiefer als zu Jahresbeginn. Im Jahresdurchschnitt resultiert daraus eine Zahl von 191’009 stellensuchenden Personen, dies entspricht einer markanten Abnahme um 15’139 Personen gegenüber dem Vorjahresmittel.

Die Jugendarbeitslosenquote (15- bis 24-Jährige) liegt im Mittel 0,7 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahr und sinkt damit auf einen Jahresdurchschnittswert von 2,4%.

Die Arbeitslosenquote der älteren Arbeitnehmer (ab 50-Jährige) hat mit einem Jahresdurchschnitt von 2,5% ebenfalls abgenommen (-0,3 Prozentpunkte gegenüber 2017).

Stellenmeldepflicht
Weiter ist die Einführung der Stellenmeldepflicht seit dem 1. Juli 2018 positiv verlaufen: Die starke Zunahme der gemeldeten offenen Stellen zeigt, dass die Arbeitgeber der Stellenmeldepflicht nachkommen. Die Informatiksysteme zur Online-Erfassung offener Stellen funktionieren gut und die notwendigen Überprüfungen bei den RAV erfolgen rasch. Die Stellen sind während fünf Arbeitstagen nur für registrierte Stellensuchende sichtbar und die Personalberatenden der RAV können in den ersten drei Tagen Vorschläge für mögliche Kandidatinnen und Kandidaten unterbreiten. Auf arbeit.swiss können Arbeitgeber im anonymisierten Kandidatenpool auch direkt nach geeigneten Bewerbern suchen. Mit der Stellenmeldepflicht hat sich die bestehende Zusammenarbeit der RAV mit den Unternehmen weiter intensiviert.

Finanzielle Zukunft der Arbeitslosenversicherung
Das Rechnungsjahr 2018 wird der Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung gemäss aktuellen Schätzungen bei Prämieneinnahmen von 7,19 Mrd. Franken (2017: 7,07 Mrd.) und einem Gesamtertrag von 7,85 Mrd. Franken (2017: 7,72 Mrd.) sowie einem Gesamtaufwand von 6,74 Mrd. Franken (2017: 7,32 Mrd.) mit einem Überschuss von 1,11 Mrd. Franken (2017: 401 Mio.) abschliessen. Die kumulierten Bundestresoreriedarlehen belaufen sich auf 1,1 Mrd. Franken (2017: 2,2 Mrd.). Die aktuellen Finanzplandaten basierend auf der Prognose zur Arbeitsmarktentwicklung lassen erwarten, dass der Fonds Ende Dezember 2019 vollständig entschuldet werden kann.

Modernisierung im IT-Bereich
Die öffentliche Arbeitsvermittlung und die Arbeitslosenversicherung modernisieren sich. Zukünftig werden beide Bereiche vermehrt Dienstleistungen online anbieten. Die Direktion für Arbeit im SECO unternimmt aktuell grosse Anstrengungen, um die IT-Systeme für diesen Modernisierungsschub fit zu machen. Die damit verbundenen Vorhaben zielen darauf ab, Prozesse mittels automatisierter Abläufe effizienter zu gestalten und die Mitarbeitenden von Arbeitslosenkassen und Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) konsequenter von administrativen Arbeiten zu Gunsten ihrer Kernaufgaben zu entlasten.

Kennzahlen für Dezember 2018
Registrierte Arbeitslosigkeit im Dezember 2018: Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Dezember 2018 119’661 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 9’187 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 2,5% im November 2018 auf 2,7% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 26’993 Personen (-18,4%).

Jugendarbeitslosigkeit im Dezember 2018: Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich um 152 Personen (+1,2%) auf 13’172. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 3’508 Personen (-21,0%).

Arbeitslose 50 und mehr im Dezember 2018: Die Anzahl der Arbeitslosen 50 und mehr erhöhte sich um 2’490 Personen (+8,1%) auf 33’168. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Abnahme um 6’138 Personen (-15,6%).

Stellensuchende im Dezember 2018: Insgesamt wurden 197’950 Stellensuchende registriert, 7’738 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode sank diese Zahl damit um 14’068 Personen (-6,6%).

Gemeldete offene Stellen im Dezember 2018: Auf den 1. Juli 2018 wurde die Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von mindestens 8% schweizweit eingeführt. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich im Dezember um 2’672 auf 26’904 Stellen. Von den 26’904 Stellen unterlagen 15’769 Stellen der Meldepflicht.

Abgerechnete Kurzarbeit im Oktober 2018: Im Oktober 2018 waren 919 Personen von Kurzarbeit betroffen, 498 Personen mehr (+118,3%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 10 Einheiten (+16,4%) auf 71. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 31’413 (+134,9%) auf 54’697 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Oktober 2017) waren 114’679 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 1’699 Personen in 176 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im Oktober 2018: Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Oktober 2018 ausgeschöpft hatten, auf 2’987 Personen.

höhere Berufsbildung positive Effekte auf Gehalt und Karriere

15.1.2019 – Die höhere Berufsbildung ermöglicht Personen mit Berufsausbildung den Abschluss einer Ausbildung auf Niveau Tertiärstufe. 2016 strebten gut 30 000 Kandidatinnen und Kandidaten einen Abschluss der höheren Berufsbildung an. Die Verbesserung der Position auf dem Arbeitsmarkt sowie des Einkommens sind dabei ausschlaggebend bei der Wahl einer solchen Ausbildung. Ein Jahr nach Ausbildungsabschluss geben bereits mehr als die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen an, die Ausbildung habe einen positiven Effekt auf ihr Gehalt und ihre Karrierechancen. Das zeigen die Ergebnisse der ersten Erhebung zur höheren Berufsbildung des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Zur höheren Berufsbildung zählen die eidgenössischen Prüfungen zum Erwerb eines eidgenössischen Fachausweises oder eines eidgenössischen Diploms und die Studiengänge der höheren Fachschulen. Die höhere Berufsbildung ermöglicht Personen mit einer beruflichen Grundbildung, einen Tertiärabschluss zu erwerben. 2016 strebten knapp 18 000 Personen einen eidgenössischen Fachausweis, rund 3800 ein eidgenössisches Diplom und gut 8600 ein Diplom einer höheren Fachschule an.

Durchschnittlich haben Personen, die eine eidgenössische Prüfung absolvieren, beim Ausbildungsbeginn bereits 10 Jahre Berufserfahrung und sind bei der Prüfung 32 (eidgenössischer Fachausweis), respektive 36 Jahre alt (eidgenössisches Diplom). Mit einem Altersdurchschnitt von 28 Jahren sind die Prüfungskandidatinnen und -kandidaten an höheren Fachschulen am jüngsten. Die höhere Berufsbildung als Karrieresprungbrett

Die Gründe für die Wahl einer höheren Berufsbildung sind in erster Linie das grundsätzliche Interesse am Inhalt der gewählten Ausbildung, gefolgt von dem Ziel, die Position auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Gut zwei Drittel der Absolventinnen und Absolventen einer höheren Berufsbildung geben zudem an, dass sie mit der Ausbildung ihr Einkommen verbessern wollen. Ein Viertel wählt die Ausbildung, um sich auf ein anderes Tätigkeitsfeld vorzubereiten. Insbesondere Personen, die ein eidgenössisches Diplom anstreben, nutzen die höhere Berufsbildung als Vorbereitung für eine spätere Selbstständigkeit (20%).

Bereits ein Jahr nach Abschluss profitieren die Absolventinnen und Absolventen einer höheren Berufsbildung: Etwa 60% geben an, die Ausbildung habe bereits einen positiven Effekt auf ihr Gehalt. 50% beurteilen ihre Chancen, Karriere zu machen, als deutlich verbessert. Neben dem Nutzen für den Karriereverlauf wird auch der Nutzen für die persönliche Entwicklung sehr hoch bewertet. Grundsätzliche Zufriedenheit mit der Ausbildung

Absolventinnen und Absolventen von höheren Berufsbildungen sind sowohl mit der Ausbildung selbst als auch mit den Ausbildungsanbietern überwiegend zufrieden und würden ihre Wahl ein Jahr nach Abschluss zu knapp 90% (Ausbildung) bzw. 80% (Anbieter) wieder so treffen. Von den erfolglosen Kandidatinnen und Kandidaten hingegen würde nur noch gut die Hälfte denselben Bildungsanbieter noch einmal wählen.

Allgemeine Aspekte wie Gesundheit und Wohnsituation während der Ausbildung erhielten von den Kandidatinnen und Kandidaten eine vergleichsweise positive Bewertung. Die finanzielle Situation schien hingegen mehr Personen Schwierigkeiten bereitet zu haben.

Weitere Inforamtionen im PDF

Bild: pexels.com

Dynamik am Arbeitsmarkt schwächt sich ab

Im November stieg die Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich aus saisonalen Gründen, insbesondere im Baugewerbe. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich dadurch um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. Bereinigt um saisonale Effekte sank die Arbeitslosigkeit. Der Zürcher Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin positiv, jedoch mit abgeschwächter Dynamik.

19‘377 Personen waren Ende November bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, 482 mehr als im Vormonat. Dieser Zuwachs ist ausschliesslich auf saisonale Gründe zurückzuführen und betraf hauptsächlich das Baugewerbe (+501). Die Arbeitslosenquote erhöhte sich leicht auf 2,4 Prozent. Mehr Arbeitslose verzeichneten im vergangenen Monat auch die Wirtschaftszweige freiberufliche, technische und wissenschaftliche Dienstleistungen (+45) sowie die Banken (+17).

Eine leichte Entspannung mit rückläufigen Arbeitslosenzahlen gab es unter anderem bei den Wirtschaftszweigen Grosshandel (-31), Detailhandel (-34), beim Gastgewerbe (-24) und den persönlichen Dienstleistungen (-58), zu welchen unter anderem das Gesundheits- und Sozialwesen gehören. In der Berufsgruppe kaufmännische und administrative Berufe sank die Arbeitslosigkeit zum dritten Mal in Folge (-92).

Die Arbeitslosigkeit nahm in fast allen Altersklassen zu, eine Ausnahme bildet einzig die Kategorie der 15- bis 19-Jährigen und der über 60-Jährigen. Entsprechend dem saisonalen Anstieg im Bau waren im vergangenen Monat insgesamt betrachtet ausschliesslich Männer sowie Ausländer betroffen.

Leicht eingetrübte Beschäftigungsaussichten

Der Zürcher Arbeitsmarkt ist weiterhin in guter Verfassung. Die Beschäftigungsaussichten haben sich in einzelnen Branchen jedoch eingetrübt. Gemäss Umfragen der KOF Konjunkturforschungsstelle gilt dies insbesondere für die Banken, den Grosshandel und das Gastgewerbe. Weiterhin positiv bleiben die Erwartungen in der Industrie und bei den verschiedenen Dienstleistungen. Insgesamt dürfte die Beschäftigung in den kommenden Monaten weiter wachsen, allerdings weniger stark als noch im ersten Halbjahr 2018.